Bezirksmeisterschaft 8-Ball 2014/2015 (Rückblick)

2015_Bezirksmeisterschaft_8Ball

Das Jahr fängt ja gut an.

Am 04.01.2015 war zur Bezirksmeisterschaft 8-Ball in Pinneberg eingeladen. Dem Ruf folgend und neugierig, was sich hinter dem Schweizer-System verbirgt, kamen 52 Teilnehmer zur BM.

Nach der Kleiderkontrolle und Akquirieren der Sportler kam es zu erläuternden Worten (und wieder sind ein-zwei Experten dabei gewesen, die nicht ordnungsgemäß gekleidet waren – was leider erst im Turnierverlauf auffiel) – Mein Hinweis hier an dieser Stelle – bei der Akquirierung wird jetzt hart und fair durchgegriffen: Wer nicht ordnungsgemäß gekleidet ist, darf nicht mitspielen!

Was und warum Schweizersystem:

Da die Teilnehmerzahl auf Verbandsveranstaltungen rückläufig war, musste gehandelt werden. In den letzten Jahren wurde daher die beliebte Vorrunde im Gruppenmodus eingeführt. Leider hat sich das Feld mit Fortschreiten des Turniers immer mehr verflüchtigt und bei der Siegerehrung waren nicht selten die Finalisten mit der Turnierleitung unter sich. Um auch den Siegern ein gebührenden Rahmen zu geben, muss ein System her, das alle Sportler an die Veranstaltung bindet und kein vorzeitiges Ausscheiden möglich macht.

Das Schweizer-System ist ein beschleunigtes Jeder-gegen-Jeden-Verfahren, dabei spielen von Runde zu Runde die Punktgleichen möglichst gegeneinander. Nach nur wenigen Runden kristallisiert sich ziemlich klar heraus, wer zu den Titelanwärtern gehört. Das System folgt keinem Turnierbaum, sondern die Paarungen werden von Runde zu Runde unter den Punktgleichen gelost. Eine doppelte Paarung findet nicht statt.

Gespielt wurde auf 4 Spiele – das Erreichen von 3 Punkten galt als Sieg und gab einen Punkt– ein 2 zu 2 wurde mit einem halben Punkt bewertet. Nachdem die erste Runde gespielt war, wurde der Zeitplan errechnet und das Turnier auf 7 Runden festgelegt. Die Siegerehrung auf ca. 20Uhr angepeilt.

Nach 4 Runden hatte sich ziemlich klar eine Gruppe abgesetzt und es sah nach einem Durchmarsch der beiden Spieler aus. Als sich die beiden Spitzenreiter dann aber in der 5. Runde nur unentschieden getrennt haben, wurde der Ausgang der BM noch einmal spannend. Die 6. Runde brachte keine klaren Gewinner hervor und es kam zu wirklichen Endspielen in der siebten Runde. Acht Spieler, die alle noch ein Anrecht auf eine Medaille oder den Titel hatten. Jetzt hieß es nicht auf der Zielgeraden die Zügel locker lassen und Punkte liegen lassen. Wer jetzt nur unentschieden spielt oder sogar verliert, ist um den Kampf der Medaillen raus.

Sascha Huth, der vermeintliche Favorit, strauchelte in der 5. und 6. Runde mit zwei Unentschieden und brauchte einen Sieg für eine Medaille.

Michael Hohenschildt vs. Charalambos Rizos – bei den beiden musste ein Sieg her, um sich noch auf eine Chance auf eine Medaille auszurechnen zu können.

Olav Ehlers vs. Jens Eggerstedt – Beide mit noch Chancen auf dem 2. Platz. Ein Sieg musste her und alles hing vom Ausgang der Partie auf dem Centercourt ab.

Roland Mylau vs. Benjamin Krüger – Benjamin Krüger ging als Tabellenführer ins Spiel und hatte einen halben Punkt Vorsprung vor Roland. Benjamin reichte also ein Unentschieden zum Titelgewinn. Roland hingegen musste gewinnen, um sich die Meisterschaft zu sichern, ein Unentschieden würde zur Medaille langen und mit einer Niederlage würde er aus dem Rennen um die Podiumsplätze sein.

Sascha verliert und landet auf dem 4. Platz

Michael Hohenschildt und Olav Ehlers gewinnen beide ihre Partien und schauen gespannt auf den Ausgang der Partie auf dem Center-Court.

Benjamin machte beim Stand von 1 zu 1 den so wichtigen Punkt für sich und ging mit 2-1 in Führung und sicherte sich somit den Titelgewinn. Auch das letzte Spiel konnte er für sich entscheiden und Roland Mylau musste den Schauplatz als Verlierer verlassen.

Unter dem Applaus von ca. 70 anwesenden Sportlern und Zuschauern wurden die Medaillen überreicht.

Bezirksmeister 8-Ball 2014/2015:
Benjamin Krüger vom 1. PBT Lübeck

Die beiden Recken vom BC Break Lübeck sicherten sich mit ihren Siegen die Plätze:

Silbermedaille
Olav Ehlers

Bronzemedaille
Michael Hohenschildt

Fazit:
Eine rundum gelungene Veranstaltung. Das neue System wurde gut angenommen und alle Vorzüge kamen gut zur Geltung. Das sich hier und da noch einige Sportler an das System gewöhnen müssen, ist klar und verständlich. Mein Dank geht noch mal an Pinneberg und seine unermüdlichen Helfern.

Vielen Dank an alle Sportler, die die Veranstaltung zu einem Event gemacht haben und die Sieger auch wie Sieger dastehen lassen haben. So stelle ich mir eine Meisterschaft und Siegerehrung vor. Harter Kampf bis zum Schluss und ein entsprechender Rahmen bei der Ehrung.

Euer LSW-POOL
Sven Adomeit

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Meisterschaften

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s