Siegerfoto Future-Cup 2015

Sieger und Platzierte des Future Cup 2015:

Future Cup Sieger

Foto: Marc „Sleepwalker“ Wichmann

Hallo liebe Billardfreunde,

im nachfolgenden könnt ihr nun endlich die lang ersehnte Future Cup Rückschau lesen. Bevor wir allerdings zum Billard und den Sachen kommen, die Euch so brennend interessieren, vorher noch einmal ein dickes Dankeschön an mein Future Cup Team! Ohne Euch wäre das Turnier nicht so toll verlaufen. Henning hat den kompletten Tresendienst mal eben das ganze Turnier über, von Anfang bis Ende, gewuppt, Stefan Weber und Andreas König haben mir bei der Turnierleitung mit Rat und Tat zur Seite gestanden, Jens Eggerstedt hat trotz Teilnahme Bilder von den anwesenden geschossen, Lennard Golitz und Thorsten Hoyer haben alle Tische einen Tag vorher auf Hochglanz poliert und zu guter Letzt haben alle Anwesenden zu einem schönen, ruhigen, fairen und galaktisch-futuristisch spannenden Future Cup beigetragen. Alle 40 Teilnehmer und Hilfen; Ihr seid super! Ein ganz großes Danke von mir an Euch! Bevor ich euch weiter langweile übergebe ich das virtuelle „Mikro“ an meinen Tunierleitungsteamkollegen Andreas. So Andreas: du bist dran!

Der Future-Cup wurde ins Leben gerufen, um auch sogenannten „schwächeren“ Spielern (wie ich diesen Begriff hasse) die Möglichkeit zu geben, in einem Turnier mit realistischen Chancen auf eine (sehr) gute Platzierung teilzunehmen. Hierzu wurde als maximale subjektive Stärke Bezirksliganiveau angesagt.

Das führte im Vorfeld zu einigen Ablehnungen von Anmeldungen, auch wenn Diese nicht in höheren Ligen spielten, u.a. Marc Wichmann und meinereiner, Andreas König. Ich durfte als Entschädigung die Turnierleitung unterstützen. „wink“-Emoticon

Und dann ging´s auch schon los: (fast) pünktlich begrüßte die Turnierleiterin SONJA „Hit and Hope“ Heisrath das mit 40 Teilnehmern volle Feld, unterstützt durch Axel Strohmeyer, A.König und viele andere. Nach der Auslosung wurde in 8 Gruppen á 5 Spielern jeder gegen jeden gespielt. Man konnte praktischen allen Akteuren ansehen, dass sie viel Spaß hatten, jedoch auch ihr bestes Billard zeigen wollten.

Um die Akteure via Großbildschirme auf die neuesten Tabellenstände zu bringen, sind wir herumgeflitzt und haben Fotos gemacht. Hierbei haben wir die Spielergebnisse von den Gruppenzettel fotografiert und ins Computerprogramm eingehackt… puuh, war das aufwändig!

Nächstes Mal sollte der Gewinner das Ergebnis kurz bei der Turnierleitung melden – more easy.

Gegen Mitternacht standen die letzten 16 fest, aber dazu wird euch Stefan Weber gleich mehr erzählen, denn zu diesem Zeitpunkt musste ich mich ausklinken. Ich kann euch noch mitteilen, dass nach vielen spannenden Spielen, mein vorher genannter Favorit A. Zulueta im Finale gegen Jens Weier gewann! Vielleicht sollte ich Hellseher werden „wink“-Emoticon
Dritter wurde unser „Local Hero“ Ralf Johannsen. Herzlichen Glückwunsch!

Beste Grüße,

Andreas König, im Namen des PBV Pinneberg“

„KO Runde“:

Nach dem sich die Pinneberggruppe 1 um Mitternacht auch endlich dazu entschlossen hatte die anderen Teilnehmer nicht länger auf die KO Runde warten zu lassen konnte das Achtelfinale gestartet werden. Hier trafen die Tabellenersten kreuzweise auf die Tabellenzweiten. Es war alles dabei. Es gab klare Ergebnisse, aber auch die hart umkämpften Partien. Und einige Turnierfavoriten mussten dann doch ihre Grenzen erkennen und die Segel streichen. Wie wichtig diese Runde war konnte man in den Gesichtern ablesen. Schließlich waren die Gewinner ja schon mal im Geld. Und so war es nicht verwunderlich, dass die längste Partie dann fast 2 Stunden dauerte.

Im Viertelfinale wurde wieder um jeden Ball gekämpft. Und was soll man noch sagen? Einige haben es dann doch bemerkt, dass die Regelkunde manchmal doch recht hilfreich sein kann und vielleicht doch nicht immer alles nur an den Haaren herbeigezogen ist. Oder was meint ihr Ralf und Ralf? „wink“-Emoticon

Im Halbfinale und auch im Finale konnte man den Teilnehmern den langen Turniertag in den Gesichtern ansehen. Und so hat nicht nur der bessere gewonnen, sondern auch der mit der besseren Kondition. Am Ende stand um kurz nach 4 Uhr mit Allein Zulueta der verdiente Sieger des Pinneberger Future Cup 2015 fest.

Einen Herzlichen Glückwunsch an die Sieger.

Hier noch mal die Ergebnisse der KO Runde

Achtelfinale:
Ralf Johannsen – Julian Meinert 4 : 2
Thomas Roth – Ralf Stosshoff 3 : 4
Bernd Otto – Jens Weier 0 : 4
Benjamin Krüger – Timm Hönow 2 : 4
Matthias Witte – Selami Kökcü 4 : 0
Winni Meyer – Allein Zulueta 1 : 4
Thomas Marek – Alex Weiß 2 : 4
Heinrich Aschemeier – Dana Bär 4 : 2

Viertelfinale:
Ralf Johannsen – Ralf Stosshoff 4 : 2
Jens Weier – Timm Hönow 4 : 2
Matthias Witte – Allein Zulueta 1 : 4
Alex Weiß – Heinrich Aschemeier 1 : 4

Halbfinale:
Ralf Johannsen – Jens Weiler 1 : 4
Allein Zulueta – Heinrich Aschemeier 4 : 2

Finale:
Jens Weier – Allein Zulueta 3 : 4

Schön, dass ihr bis zum Ende durchgehalten habt und auch danke für eure Geduld, denn wir haben uns vorgenommen, dass der Nachbericht etwas ausführlicher werden sollte. Viel bleibt mir nicht mehr zu sagen, also; wir sehen Euch in Zukunft im Vereinsheim des 1 PBV Pinneberg. Eins ist sicher; dies war nur der Anfang. Wie nur der Anfang?! Tja, besucht unsere Homepage, um zu erfahren an welchen genialen Turnieren ihr dieses Jahr in Pinneberg teilnehmen könnt!

Liebe Grüße von
Andreas König
Stefan Weber
Sonja Heisrath
und dem ganzen Future Cup Team

 

 

Advertisements

Kommentare deaktiviert für Siegerfoto Future-Cup 2015

Eingeordnet unter Allgemein, Future Cup

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.